Sanierungsprojekt Rechenwerk

Auftraggeber AaSG - Abwasseranlagen Spremberg GmbH

Aggressive Medien wie Abwasser, zerstören nicht nur den abwasserführenden Gerinnebereich, sondern greifen auch aufgehende Bauteile an. Auch im Rechenwerk in Spremberg hat im Laufe der Zeit, das Abwasser seine Spuren hinterlassen. Die zu sanierende Gesamtfläche des Bauwerkes betrug ca. 104 m². Aufgrund der großen Fläche und Bauweise des Rechenwerks ging eine intensive Planungsphase voraus, die eine aufwendige Produktion von zahlreichen Profilen hervorbrachte. Der Einbau der Profile verlief dank guter Vorbereitung und mitgebrachtem Know-How der ausführenden Sanierungsfirma reibungslos.

Der Projektablauf:

2019 August/ September Planung durch das Ing.- Büro LUG Engineering in Cottbus, , Sanierung des Rechenbauwerks ; Predl - Erstellung einer Planungszeichnung für die Sanierung mit GFK- Elementen; U - Profil Fertigteilen zum Einsetzen und Verdämmern des Ringraums mit Mörtel (Topolit Fix Turbo) zwischen Betonwand und GFK – U-Profil

2020 Januar/Februar Veröffentlichung der öffentlichen  Ausschreibung durch das Planungsbüro und dem Auftraggeber AaSG - Abwasseranlagen Spremberg GmbH

2020 März/ April – Auftragserteilung an die ausführende Sanierungsfirma, Schulz Bau GmbH in Torgau

2020 Juni – Auftrag durch Schulz Bau GmbH an Predl zum Scannen des Rechenbauwerks und Erstellung der Ausführungszeichnung für die einzelnen Elemente

2020 Juni – Auftragserteilung zur Herstellung der GFK – U – Profile an Hand der Ausführungszeichnung

2020 September – Einbaubeginn der GFK – U Profile – mit Anleitung der Sanierungsfirma durch unseren Anwendungstechniker Herrn Thomas Mammitzsch

2020 November – Fertigstellung des Einbaus der U – Profile und Eckschiene durch Firma Schulz Bau GmbH

2020 Dezember – Inbetriebnahme des Rechenbauwerks durch den AG SWAZ – Spremberg

Produktion einer Trockenwetterrinne

Dank unserem hauseigenen Formenbau und unserer modernen GFK-Produktion ist es uns möglich schnell auf Sonderausführungen zu reagieren und diese mit höchsten Qualitätsstandards zu produzieren. 

Die hier gezeigte Trockenwetterrinne wurde mit Handlaminat-Verfahren (GFK) hergestellt. Da die Herstellung von GFK-Bauteilen aus glasfaserverstärkten Kunststoffen eine rein handwerkliche Anwendung ist, sind Erfahrung und Fähigkeiten der produzierenden Person sehr wichtig.

Anhand dieser Voraussetzungen ist es uns möglich entsprechend hochwertige Produkte herzustellen.